Archiv von Přemysl Pitter und Olga Fierz
Ohne Liebe, ohne Menschlichkeit, ohne Mitgefühl des Menschen für den Menschen hat nichts Bestand.
Přemysl Pitter

Staatliche Auszeichnung für Jehuda Bacon

Der israelische Maler, Grafiker, Professor an der Akademie der Schönen Künste und Holocaust-Überlebende Jehuda Bacon wurde am 28. Oktober 2022 vom Präsidenten der Republik mit der Verdienstmedaille für den Staat im Bereich der Künste ausgezeichnet. Der Preis wurde von der Botschafterin des Staates Israel in der Tschechischen Republik, S.E. Anna Azari, entgegengenommen.

Jehuda Bacon wurde 1929 in Mährisch-Ostrau in einer Unternehmersfamilie geboren. Im Alter von dreizehn Jahren wurde er dem Transport nach Theresienstadt abkommandiert, wo seine Leidenschaft für das Zeichnen und Malen unter der Anleitung berühmter Lehrer wie Otto Ungar, Bedřich Fritta, Leo Haas und Karel Fleischmann geboren wurde. Er erlebte Auschwitz und überlebte den Todesmarsch. Nach der Befreiung wurde er in ein Genesungsheim in Štiřín eingewiesen, hier absolvierte er Malkurse und hörte Vorlesungen über Kunstgeschichte. Nachdem er ins heutige Israel ausgewandert war, studierte er bildende Kunst und wurde ein bedeutender Künstler, der in vielen Städten weltweit ausstellte.

Mehr über das Leben von Jehuda Bacon erfahren Sie in der NPMK-Publikation Jsem Jehuda Bacon. Holocaust a poválečná doba očima izraelského malíře českého původu, das als e-format heruntergeladen werden kann: https://www.npmk.cz/sites/default/files/soubory/2017/jehuda_bacon_web.pdf

Im Jahr 2011 wurde eine Ausstellung mit Werken von Jehuda Bacon im Tschechischen Kulturzentrum in Prag organisiert und im Jahr 2017 fand eine Ausstellung seiner Werke im Nationalen Pädagogischen Museum und Bibliothek von J. A. Comenius in Prag statt.

Jehuda Bacon arbeitet sehr eng mit dem Nationalen Pädagogischen Museum von J. A. Comenius und der Stiftungsfond von P. Pitter und O. Fierz zusammen, insbesondere bei Projekten zur Aufklärung der jungen Generation über den Holocaust.

Herzlichen Glückwunsch zu dieser wichtigen Auszeichnung!

 

© Comenius National Pedagogical Museum and Library 2013–2022